Das Wunder von Bern
Universal (2003)
Ausländische, Drama, Komödie, Sport
In Sammlung
#348
0*
GesehenJa
5050582192957
IMDB   6.8
118 Min. USA / Englisch
DVD  Region 1
Andreas Bath Werner Liebrich
Sylvester Pezena Jupp Posipal
Louis Klamroth Matthias Lubanski
Peter Lohmeyer Richard Lubanski
Johanna Gastdorf Christa Lubanski
Mirko Lang Bruno Lubanski
Birthe Wolter Ingrid Lubanski
Katharina Wackernagel Annette Ackermann
Lukas Gregorowicz Paul Ackermann
Peter Franke Sepp Herberger
Sascha Göpel Helmut Rahn
Knut Hartwig Fritz Walter
Holger Dexne Horst Eckel
Simon Verhoeven Ottmar Walter
Jo Stock Toni Turek
Regisseur
S Wortmann
Sönke Wortmann
Produzent Hanno Huth
Sönke Wortmann
Autor Sönke Wortmann
Rochus Hahn
Kamera/Fotographie Tom Fährmann
Komponist Marcel Barsotti

Während der Bergarbeiter Richard aus Essen als Soldat an der Front und später in sowjetischer Kriegsgefangenschaft war, hat seine Familie gelernt, ohne ihn auszukommen. Über 12 Jahre hat ihn seine Familie schon nicht mehr gesehen. Bei seiner unerwarteten Rückkehr 1954 muss er feststellen, dass sein älterer Sohn Bruno seine Rolle in der Nazizeit sehr kritisch hinterfragt, seine Tochter Ingrid mit den britischen Besatzungssoldaten (dem ehemaligen Feind) flirtet und sein elfjähriger Sohn Matthias (Rufname Mattes), der in seiner Abwesenheit geboren wurde, Helmut Rahn als Vorbild und Vaterfigur ansieht. Es gelingt ihm vorerst nicht, sich in seine Familie wieder einzufügen.

Helmut Rahn und die Spieler der Nationalmannschaft werden zum 26. Mai 1954 in die Sportschule Grünwald zur Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft geladen. Rahn ist frustriert, weil er kein Stammspieler ist und vom Nationaltrainer Sepp Herberger in der Vorrunde lediglich gegen Ungarn zum Einsatz kam. Im Turnier gelingt es der deutschen Mannschaft, als Außenseiter bis ins Endspiel zu kommen.

Langsam bessert sich das Verhältnis zwischen Richard und Sohn Mattes, und auch Helmut Rahn ist bei allen Finals aufgestellt.[1] Im Endspiel gegen Ungarn schießt er das entscheidende Tor zum 3:2-Endstand, womit am 4. Juli 1954 der deutschen Mannschaft eine Sensation gelingt, die nach Jahren der Niedergeschlagenheit in der Nachkriegszeit eine ungeahnte Welle an Euphorie im Land auslöste, aber auch Patriotismus und Nationalgefühl.

Anstelle eines „reinen“ Sportfilms hat Wortmann einen Film gedreht, der auch die gesellschaftlichen und sozialen Verhältnisse in Nachkriegsdeutschland aufzeigt. Die ganze Familie Lubanski steht stellvertretend für verschiedene Aspekte:

Neben dieser Familie wird das junge Ehepaar Ackermann aus München vorgestellt: Annette Ackermann (geborene von Hadding) kommt aus reichem Hause, ihr Mann Paul ist Sportjournalist bei der Süddeutschen Zeitung. Damit hat der Film die Gelegenheit, auch die schicke, glamouröse Seite der fünfziger Jahre zu präsentieren. Das ironische Gekabbel des Paares sorgt für einen heiteren Kontrapunkt gegenüber der eher traurigen Heimkehrergeschichte; außerdem wird die oftmals unterschiedliche Sichtweise thematisiert, die Männer und Frauen vom Fußball haben.

Das historische Ereignis Fußballweltmeisterschaft ist nur ein Handlungsstrang des Filmes. In diesem konzentriert sich der Film ausschließlich auf die deutsche Mannschaft, insbesondere auf Trainer Herberger, Kapitän Fritz Walter und vor allem Helmut Rahn, der über die Freundschaft mit dem jungen Protagonisten Matthias die Verbindung zur Geschichte der Familie Lubanski schlägt.

Quelle: WikiPedia DE

Details der Edition
Vertrieb Universal/DVD
Edition erschienen 29.04.2004
Verpackung Keep Case
Bildformat Widescreen (16:9)
Untertitelsprachen Englisch; Französisch; Spanisch
Tonspuren Dolby Digital 5.1 [Deutsch]
Dolby Digital 5.1 [Englisch]
Anzahl Disks/Bänder 1
Persönliche Details
Standort Riken
Eigentümer Familie Combertaldi
Links Das Wunder von Bern at Core for Movies
IMDB
TheMovieDb.org