Enttarnt – Verrat auf höchster Ebene
Universal Studios (2007)
Drama, Thriller
In Sammlung
#435
0*
GesehenJa
4045167006140
IMDB   7.0
110 Min. USA / Englisch
DVD  Region 2   12
Chris Cooper Robert Hanssen
Ryan Phillippe Eric O'Neill
Laura Linney Kate Burroughs
Caroline Dhavernas Juliana O'Neill
Gary Cole Rich Garces
Dennis Haysbert Dan Plesac
Kathleen Quinlan Bonnie Hanssen
Bruce Davison John O'Neill
Jonathan Watton Geddes
Tom Barnett Jim Olsen
Regisseur
Billy Ray
Produzent Scott Kroopf
Jeffrey Silver
Autor Billy Ray
Adam Mazer
Kamera/Fotographie Tak Fujimoto
Komponist Mychael Danna


Eric O'Neill ist beim FBI tätig. Er strebt danach, Agent zu werden, jedoch wird er kurzfristig beauftragt, heimlich den Agenten Robert Hanssen, einen langjährigen FBI-Mitarbeiter, zu beobachten. Hanssen ist der führende Computerspezialist des Landes in der Spionageabwehr, der so unhöflich ist, wie er intern Missstände anprangert. Hanssen wird ungewöhnlicher sexueller Vorlieben verdächtigt.

O'Neill wird dem Katholiken Hanssen als Sekretär zugeteilt. Auch privat treffen sich die beiden mit ihren Ehefrauen zum gemeinsamen Abendessen, was mehr einem Verhör ähnelt. Alle Mitarbeiter sind ohnehin 24 Stunden am Tag 7 Tage die Woche im Dienst. O'Neill erscheint Hanssens Verhalten völlig normal und der Mann selbst anständig und so berichtet er Agentin Kate Burroughs, seiner Kontaktperson, dass er nichts Verdächtiges erfahren konnte. Daraufhin erfährt er von Burroughs, dass Hanssen in Wirklichkeit der Spionage für die Sowjetunion, und später für Russland verdächtigt wird. Weiterhin habe er viele amerikanische Agenten im KGB verraten, die anschließend ermordet wurden, sowie wichtige Dokumente über den Aufenthaltsort geheimer Anlagen an den russischen Geheimdienst übergeben.

Hanssen selbst leitete zuvor jahrelang die Suche nach dem Verräter, weshalb er alle Spuren und Indizien, die etwa auf ihn deuteten, manipulieren konnte. Insgesamt macht Agent Burroughs O'Neill klar, dass dies der wichtigste Fall ist, den das FBI jemals zu bearbeiten hatte. Aus Sicherheitsgründen verschwieg sie O'Neill vorerst die Wahrheit. 50 Beamte sind in Wirklichkeit hinter ihm her, das Büro und der PKW sind komplett verdrahtet, das Department of Computer Assurance Services einzig eine Fassade.

O'Neills Ehe wird in Mitleidenschaft gezogen. O'Neill und sein misstrauischer Chef respektieren sich nach einiger Zeit zumindest. Um Hanssen auf frischer Tat zu ertappen, um für eine Verurteilung handfeste Beweise zu bekommen, erhält O'Neill die Anweisung, beim Aufstellen einer Falle für Hanssen zu helfen. Hanssen bemerkt nach kurzer Zeit, dass etwas nicht stimmt. In einem abgefangenen PDA-Schreiben Hanssens an die Russen wird deutlich, dass er seine Spionagetätigkeit beenden will, wonach es schwieriger sein würde, ihm seine Verbrechen zu beweisen. Hanssen, der mit den Nerven am Ende ist, will O'Neill mit vorgehaltenem Revolver testen, um sicherzugehen, dass er nicht vom FBI beauftragt wurde, ihn zu bespitzeln. O'Neill nutzt diesen Moment aus und wirft Hanssen vor, zu unbedeutend für eine Bespitzelung zu sein. Daraufhin entschließt sich Hanssen wie aus Trotz, noch einmal Geheimdokumente in einen Toten Briefkasten zu legen und wird bei der Gelegenheit verhaftet. Es handelte sich um den größten Spionagefall in der Geschichte der Vereinigten Staaten, Hanssen arbeitete seit mehr als 20 Jahren für die Gegenseite.

O'Neill soll zum Agenten befördert werden, kündigt jedoch seine Stelle beim FBI.

Quelle: WikiPedia DE

Details der Edition
Titel des Originals Breach
Vertrieb MGM Home Entertainment
Edition erschienen 13.06.2008
Verpackung Keep Case
Bildformat Widescreen (1.85:1)
Untertitelsprachen Deutsch; Englisch (für Hörgeschädigte)
Tonspuren Dolby Digital 5.1 [Deutsch]
Dolby Digital 5.1 [Englisch]
Layer Einseitig, single layer
Anzahl Disks/Bänder 1
Persönliche Details
Standort Riken
Eigentümer Familie Combertaldi
Links Breach at Core for Movies
IMDB
TheMovieDb.org

Bonusmaterial
- Entfallene Szenen- Alternative Szenen- Featurette: Hinter den Kulissen- Featurette: Anatomie einer Figur- Epsisode der TV-Serie "Der Maulwurf"- Kommentar zum Film von Autor/Regisseur Billy Roy und Eric ONeill